Netz-PC


Netz-PC
Netz-PC
 
[engl. Net-PC, Abk. NPC] (Internet-PC, Network Computer), heute die Bezeichnung für einen Rechner, der speziell für den schnellen Internetzugang und die effiziente Arbeit im Internet ausgelegt ist (Netzwerkcomputer).
 
Ursprünglich und bis zum Ende der 1990er-Jahre verstand man unter einem Netz-PC einen in seiner Ausstattung abgespeckten und darum preiswerten Computer, der nur innerhalb eines Computernetzwerks (insbesondere über das Internet) lauffähig ist; beispielsweise wurde auf Massenspeicher (Diskettenlaufwerk, Festplatte) verzichtet. In diesem Sinne kann man einen Netz-PC mit einem Terminal vergleichen, das an einen Großrechner angeschlossen ist.
 
Da ein solcher Rechner selbst keine Programme und Daten speichern kann, muss beim Arbeiten auf netzgespeicherte Software zurückgegriffen werden; persönliche Daten werden über das Netzwerk auf einen Zentralrechner übertragen und dort gespeichert (was zumindest Fragen beim Datenschutz aufwirft). Die Netz-PCs sollten durch den günstigen Preis den massenhaften Zugang von Privatpersonen zum Internet fördern und beim kommerziellen Einsatz in einem Firmennetz die Verwaltung von Netzwerken mit zahlreichen Knoten vereinfachen (die Konfiguration lässt sich über den Zentralrechner erledigen, die einzelnen Netz-PCs müssen nicht konfiguriert werden).
 
Dieses Konzept eines Netz-PCs wurde Mitte der 1990er-Jahre erstmals mit der JavaStation von Sun verwirklicht, die mit dem Prozessor MicroSparc II arbeitete und das auf Java basierende Betriebssystem im Flash Memory speicherte. Diese Produktreihe wurde mittlerweile eingestellt und durch die Reihe Sun Ray 1 ersetzt. Ein Konsortium von Microsoft, Hewlett Packard, Intel u. a. setzte den NetPC dagegen, der sogar mit einer Festplatte ausgerüstet war. Einer der letzten Versuche, einen Netz-PC zu etablieren, war der iToaster. Alle diese Versuche haben sich auf dem Markt nicht durchsetzen können.

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Netz — (s. ⇨ Garn). 1. Alte Netze, faule Maschen. Holl.: Oude netten, kwade mazen. (Harrebomée, II, 122a.) 2. Das Netz auswerfen thut s nicht allein. Die Russen: Man muss nicht blos das Netz auswerfen, man muss es auch ziehen. (Altmann VI, 485.) 3. Das… …   Deutsches Sprichwörter-Lexikon

  • Netz — steht für: Netz (Geodäsie), die Anordnung von Vermessungspunkten Netz (Sternbild), ein Sternbild des Südhimmels die Spielfeldtrennung bei Netz Ballspielen Naturwissenschaften: Netz (Geometrie), eine ebene Darstellung der Kantenstruktur eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Netz 21 — „Netz 21“ ist der Name einer Strategie, mit der die Deutsche Bahn AG versucht, die Leistungsfähigkeit ihres Vorrangstreckennetzes zu erhöhen. Das 1995 vorgelegte Konzept ging aus der Auswertung erster Betriebserfahrungen mit den 1991 in voller… …   Deutsch Wikipedia

  • Netz — Netz: Das gemeingerm. Wort mhd. netze, ahd. nezzi, got. nati, engl. net, schwed. nät gehört im Sinne von »Geknüpftes« zu der unter ↑ nähen dargestellten idg. Wortgruppe. Eng verwandt sind im germ. Sprachbereich die unter ↑ nesteln und ↑ Nessel… …   Das Herkunftswörterbuch

  • Netz — Sn std. (8. Jh.), mhd. netze, ahd. nezzi, as. net(ti) Stammwort. Aus g. * natja n. Netz , auch in gt. nati, anord. net, afr. * net Netz , afr. nette Netzhaut , ae. nett. Daneben mit Dehnstufe anord. nót f. Zugnetz . Als das Geknüpfte zu l. nōdus… …   Etymologisches Wörterbuch der deutschen sprache

  • Netz [2] — Netz, die ebene Figur, die entsteht, wenn man ein von ebenen Vielecken begrenztes Polyeder längs einer genügenden Anzahl von Kanten aufschneidet und dann alle Vielecke in die Ebene ausbreitet. Hat man ein solches N., so kann man daraus umgekehrt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Netz [2] — Netz, in der Geodäsie, die geometrisch zusammenhängenden Linien und Punktsysteme, welche die Grundlage der Vermessungen (s. Geodäsie) bilden. Man spricht von Dreiecksnetz oder trigonometrischem Netz (s. Dreiecksnetz und Triangulierung),… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Netz — Netz, 1) ein aus weiten Maschen bestehendes Gestrick, bes. um Fische u. Wild zu fangen, s. Fischer u. Jagdnetz; 2) Gestrick von Bindfaden, worin das auf dem Markte gekaufte Gemüse u. kleines Federvieh nach Hause getragen wird; 3) ein filetartiges …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Netz [1] — Netz, aus Schlingen bestehendes Gestrick zum Fangen von Fischen und Wild, wird mittels Handarbeit oder Maschinen durch regelmäßige Verknotung hergestellt. Bei der Handarbeit ist der Faden auf einem langen, flachen Holzstock mit zwei gabelförmigen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Netz [3] — Netz (Omentum), beim Menschen der den Magen und den Quergrimmdarm bedeckende Teil des Bauchfells, der beide Organe an die Rückenwand der Bauchhöhle anheftet, den Magen ferner mit der Leber und der Bauchwand der Bauchhöhle verbindet und vor ihm… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon